Sachausschuss Senioren und Seniorenarbeit


Pfarrgemeinde St. Josef, Neunburg vorm Wald
Sachausschuss Senioren

NameAufgabe
Luise HartlVorsitzende
Carola LacherSchriftführerin
Barbara BäumlerKassiererin
Rita BaumgärtnerMitarbeiterin
Elfriede EcklMitarbeiterin
Maria FischerMitarbeiterin
Margot KöpplMitarbeiterin

"Wir über uns"

Wir sind der Seniorenkreis der Pfarrgemeinde Neunburg vorm Wald


und wollen der älteren Generation die Möglichkeit geben, sich zu zwanglosen Gesprächen bei Kaffee und Kuchen, aber auch zu religiösen und aktuellen Themen zu treffen.
Diese Seniorennachmittage finden in der Regel einmal im Monat statt.
Es besteht jeweils die Möglichkeit zur Mitfeier der Seniorenmesse, deren Beginn um 14:30 Uhr ist.
Die Angebote sind vielfältig: So werden z. B. Feste im Jahreskreis - Advent, Fasching, Muttertag, Kirchweih etc. - angeboten, die oftmals von Kindergruppen mitgestaltet werden. Aber auch Vorträge, Besinnungsnachmittage und Ausflüge beinhalten das Seniorenprogramm. Bewohner von Marienheim und Refugium zählen zu den Gästen, die von uns einmal jährlich zu einem geselligen Zusammensein ins Pfarrheim geladen werden.

Totengedenken im Marienheim

Besuchsdienst Besuchsdienst

Am Gottesdienst mit Totengedenken nahmen Heimleiter Thomas Zapf, Vertreterinnen der Wohnbereiche und die Mitarbeiterinnen des Besuchsdienstes teil.
Die Namen von 23 Frauen und Männern, die im Marienheim ihr Leben vollendet haben, wurden als Zeichen der Erinnerung von Kaplan Stephan Rödl verlesen und dazu Kerzen entzündet. Im Anschluss daran begrüßte Heimleiter Thomas Zapf die Mitarbeiterinnen des Besuchsdienstes in der Oase und informierte über Neuerungen im Heim. Der Besuchsdienst konnte die neuangelegten Wege im Garten besichtigen.
Auch gab der Heimleiter bekannt, dass sich jetzt drei Betreuungsassistentinnen verstärkt um die Pflegebedürftigen bemühen. So konnten die Anwesenden einen Einblick in die kompetente und engagierte Pflege im Marienheim gewinnen. Gemeindereferentin Klara Wagner dankte für die Einladung und für die Möglichkeit, Erfahrungen und Fragen des Besuchsdienstes mit Heimleitung und Pflegekräften zu besprechen. Weiter führte die Gemeindereferentin aus:
„Der ehrenamtliche seelsorgerliche Besuchsdienst ist eine wichtige Aufgabe der Pfarrgemeinde und eine Verbindung zwischen Pfarrei und Marienheim. Vierzehn Frauen machen jeden Monat Besuch bei Bewohnern und Bewohnerinnen. Oft gehen die Mitarbeiterinnen des Besuchsdienstes beschenkt nach Hause – manchmal auch betroffen von der Situation in Alter, Krankheit und Demenz nach Hause.

Elisabeth: Patronin der Kapelle im Refugium – Vorbild für alle, die für alte und kranke Menschen Dienst tun

Besuchsdienst

Es ist schon Tradition: Am Fest der Heiligen Elisabeth treffen sich Bewohner und Bewohnerinnen, Heim- und Pflegedienstleitung, Besuchsdienst der Pfarrgemeinde St. Josef und alle, die bei Gottesdiensten mitwirken, um in der Kapelle des Refugiums, der ehemaligen Krankenhauskapelle miteinander Gottesdienst zu feiern. In seinen Einführungsworten sagte Pfarrer Karl-Dieter Schmidt: „Elisabeth ist für uns ein sprechendes Beispiel dafür, wie sehr die Liebe zu Christus einen Menschen ergreifen und wandeln kann“. Er wies weiter darauf hin, dass die heilige Elisabeth von Thüringen sich mit ganzer Kraft für die Armen und Kranken ihrer Zeit einsetzte. Nach der heiligen Messe waren die Mitarbeiterinnen des Besuchsdienstes, des Hol- und Bringdienstes und alle, die bei den Gottesdiensten mitwirken zu einem Imbiss eingeladen. Heimleiter Gerhard Fersch und Pflegedienstleiterin Heike Wolf bedankten sich für gute Zusammenarbeit zwischen Pfarrgemeinde und Refugium. “Durch den Besuchsdienst und durch den Hol- und Bringdienst bei den Gottesdiensten erleben die Bewohnerinnen und Bewohner, dass sie zur Pfarrgemeinde gehören“ betonte der Heimleiter. Gemeindereferentin Klara Wagner lobte das Miteinander zwischen Refugium und katholischer Pfarrei. Sieben Frauen und ein Mann machen regelmäßig Besuch im Refugium, vier Frauen helfen im Hol- und Bringdienst mit, die Leute zu den Gottesdiensten in die Kapelle zu bringen. Herr Otto Reimer hält als Kommunionhelfer einmal im Monat eine Kommunionfeier und jetzt im November wird montags jeweils von Frauen des Hol- und Bringdienstes in der Kapelle der Rosenkranz mit den Senioren gebetet.